Hat die Bundesregierung den Bogen überspannt?

Das sagt Andreas Silbersack, Jurist, Landtagskandidat und Mitglied im Landesvorstand der FDP Sachsen-Anhalt.

„Mit dem gestern beschlossenen 15km-Bewegungsradius ab einer Inzidenz von 200 und der Regelung, nur noch eine weitere Person treffen zu dürfen, ist der Bogen überspannt! Denn bei diesen Maßnahmen werden nicht nur Grundrechte noch massiver eingeschränkt, es fehlt auch an jeglicher Logik. Warum darf man im eigenen Auto keine 20km mehr in den nächstgelegenen Wald zum Spazieren fahren, jedoch in einer überfüllten U-Bahn 2km in den nächstgelegenen Park?

Zudem vergessen die Verantwortlichen die Lebensrealität vieler Menschen. Während man in Großstädten wie Berlin, München oder Hamburg alles in diesem Radius erreichen kann, sieht es in der Altmark eher schlecht aus. Auch die aktuelle Situation von vielen Familien wird ignoriert. Vielen Kindern fällt nach Wochen des „Homeschoolings“ die Decke auf den Kopf. Die Situation wird durch die neu beschlossenen weiter verschärft. Und auch das Verbot, mehr als eine weitere Person treffen zu dürfen, erscheint mir nicht grade schlüssig. So dürften wir als Familie kein Ehepaar zu uns einladen. Ein Ehepartner wäre jedoch okay. Dass sich die Ehepartner im Anschluss sowieso wieder sehen würden, verursacht lediglich Kopfschütteln.
Mit den gestern beschlossenen Maßnahmen wurde der Bogen für mich überspannt und es war lediglich ein weiterer Beweis für die Planlosigkeit der Verantwortungsträger.“