Silbersack: Verkehrschaos in Halle muss ein Ende haben

„Die Situation auf Halles Straßen ist für alle Verkehrsteilnehmer unzumutbar“, so Andreas Silbersack. „Wenn man alles gleichzeitig baut, nur weil es dafür Fördermittel gibt, aber dann keine passende Verkehrsplanung vorhält, überfordert das die Leidensfähigkeit aller Verkehrsteilnehmer. Die Hallenser stehen praktisch seit Jahren im Stau“, so Silbersack weiter. Es braucht dringend einen Koordinator, der Schnittstelle für alle Straßenrelevanten Bauprojekte in Halle ist, auch für die privaten. Er oder sie muss fortlaufend die Verkehrsflüsse planen und evaluieren und Verkehrsführungen auch anpassen. Wenn ein Unfall auf der A 14 den Norden und Osten der Stadt lahm legt, dann brauchen wir auch einen manuellen Eingriff in die Systeme. Das kann auch ein Verkehrspolizist sein, der an neuralgischen Punkten die Ampel ersetzt und dafür sorgt, dass der Verkehr abfließt.  „Langfristig stelle ich mir für Halle eine smarte Verkehrsregelung vor, die mit Hilfe von erfassbaren Verkehrsdaten digital die Verkehrsführung und Ampelregelungen steuert und so in Echtzeit auf Vorkommnisse und Staus reagieren kann. Es darf in Halle nicht zu regelmäßigen Verkehrsinfarkten kommen“, so Silbersack abschließend.